DIE LETZTEN

Show More

"There are eyes everywhere. No blind spot left.
What shall we dream of when everything becomes visible? We'll dream of being blind."


Paul Virilio

regie, cinematographer
 p
roducer 

translation

a production by

Nach der Rumaenischen Revolution 1989 hat es viele Menschen in Rumaenien durch die Versorgungskriese auf das Land verschlagen. Nachdem sich die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in den folgenden Jahren teilweise erholt hat, beobachtet man in Rumaenien, wie in vielen Laendern, Urbanisierungsbewegungen. Der Film setzt sich mit den daraus folgenden Konsequenzen in zwei Rumaenischen Doerfern auseinander. Es geht um die Menschen, die hier aus unterschiedlichen Gruenden die letzte „Stellung“ halten und um das Gefuehl der Letzte an diesem Ort zu sein, bis die Haeuser und Straßen nicht mehr als vergangene Orte sind. Dabei folgt der Film stets den Menschen. In Interviews mit „den Letzten“ soll das zum Ausdruck kommen. Was sind die Konsequenzen der Urbanisierung auf der anderen Seite dieser Entwicklung? Die Interviews werden im „off“ mit Bildern von Taetigkeiten, den Orten und/oder dokumentarisch vorherrschenden Situationen montiert. Dabei sind insbesondere Alltagssituationen interessant, die das Leben beschreiben. Die Protagonisten werden dabei stets im Verhaeltnis zum Raum etabliert. Eine Ueberlegung hier ist unter anderem die Interviews auf „Heroshots“ zu legen. Wichtig ist in den Interviews nicht vorwegzunehmen, was subtil und klar erzaehlt werden kann. Die frei Interpretation des Beobachters muss gegeben sein. Surreale Orte vertragen filmische Kuenstlichkeit und foerdern die Abstraktionsfaehigkeit des Zuschauers, die im Verhaeltnis zwischen Inhalt und Form steht. 

Es werden zwei Regionen dokumentiert, die aus unterschiedlichen Gruenden kurz vor dem Leerstand stehen. In der Region um Anina, im Sued/Westen des Landes wurde bis vor einigen Jahren Uranbergbau betrieben. Die hohe Strahlenbelastung hat die jungen Menschen aus der Region getrieben. Wer hier schon laenger lebt ist an Strahlung angepasst und teilweise sogar physisch abhaengig. Diese Situation faehrt in eine demographische Sackgasse! 

Ganz im Norden um Baia Mare, hat der Aberglaube großen Einfluss auf die Menschen. Hier findet man Orte, in denen schon ein Blitzschlag in die Dorfkirche, die Bewohner aus dem Ort getrieben hat.  Der Film begibt sich auf die Spur dieser Geschichten. 

FALCO SELIGER

ELIZAVETA ZILBERBERG

EDDI SZILARD
FREIE UNIVERSITÄT BERLIN & FILMUNIVERSITÄT BABELBERG KONRAD WOLF

© 2020 Falco Seliger · Impressum / Imprint
This site is optimised for Google Chrome.

  • Instagram
  • Twitter
  • Facebook